Motopädagogik -                                        Psychomotorische Entwicklungsbegleitung


Was ist Motopädagogik?
Motopädagogik oder auch Psychomotorik genannt, steht für eine Persönlichkeitsentwicklung über das Medium Bewegung. Über Bewegung erlangen die Kinder jene notwendige Sicherheit, um sich mit dem Raum, mit dem sozialen Umfeld, mit dem eigenen Körper und mit dem selbstgesteuertem Handeln auseinander zu setzen. Für Kinder ist Bewegung ein wichtiges Ausdrucksmittel ihres Wohlbefindens und ihrer Emotionen, da an jeder Bewegungshandlung immer der gesamte Mensch beteiligt ist.

Bewegung und Spiel sind für das Kind angemessene Formen um sich mit der materiellen und personellen Umwelt auseinander zu setzen, auf sie einzuwirken und somit die Welt zu begreifen.

Über die Motopädagogik werden die Kinder in ihren motorischen, emotionalen, kognitiven und sozialen Kompetenzen gefördert und gestärkt. Zudem wird die Körperwahrnehmung und die körperliche Fitness trainiert.

 

Stundenaufbau:

Eine motopädagogische Einheit orientiert sich an den Lebensthemen und Entwicklungsaufgaben des Kindes. In einer wertschätzenden Umgebung kann das Kind ohne Leistungsdruck ganzheitliche Erfahrungen sammeln.

Durch die positive Erfahrungen und Stärkung baut sich das Selbstvertrauen auf, das hilft dem Kind dabei neue Herausforderungen zu bewältigen.

Ziel einer jeder Einheit ist es den Bewegungsraum in einen Lern-, Sozial- und Erfahrungsraum umzuwandeln.

Eine Motopädagogik-Einheit besteht aus fünf Phasen:

  1. Ankommen - Begrüßungsritual
  2. Extensive Phase -  Aktivierende Bewegungsspiele bestehen aus Fang- und Laufspielen: Im Mittelpunkt steht die gemeinsame Aktivität.
  3. Die intensive Phase Einführung in das Stundenthema (Gespräch, Spiele, Geschichten, Rollenspiele, Gerätelandschaften oder Bewegungsbaustellen,..). Es wird gebaut, erforscht, experimentiert mit Alltagsmaterialien und Sportgeräten. Die Motopädagogin richtet sich mit einer klaren Aufgabenstellung an die Kinder. Sie zieht sich anschließend zurück und agiert beobachtend.
  4. Entspannung -  Phantasiereisen, Massage mit verschiedensten Materialien
  5. Reflexion -  Erzählkreis, in dem die Kinder von ihren Erlebnissen und Erfahrungen in der Motopädagogikeinheit berichten können.
  6. Verabschieden - Ritual 

 

Was benötigen die Kinder?

  •  Bequeme Kleidung
  • Trinkflasche

Die Kinder turnen barfuß, im Winter bitte rutschfeste Socken anziehen!